Weiberdonnerstag: Womo-Flucht aus Köln

Es hat geklappt: Montag erhielt ich die Nachricht, daß der Pössl Vario mit den Winterreifen rechtzeitig vom Vormieter zurückgebracht wurde. Dann steht der Flucht in die Schweiz nichts mehr entgegen! Ray ist heute morgen schon geflogen, um beruflich noch etwas zu erledigen, und ich fahre gemütlich Richtung Grenze, um in Lörrach noch eine Freundin mit Parkplatz vor dem Wohnzimmer und Steckdose zu besuchen.

Bei Reisemobile Berens in Pulheim kommen glatt Frühlingsgefühle auf, und ich freu mich, daß es wieder der orange Pössl ist – sogar ein neueres Modell, der alte ist (*schluchz*) inzwischen verkauft. Andreas Temmen macht eine liebevolle Übergabe, und ich präge mir erneut die Regeln für Gashahn, Heizung und Wasserversorgung ein. Irgendwann sollte ich das auch mal im Kopf haben, oder?

Es ist der orange Pössl!

In Köln dann noch vor den Augen der versammelten Karnevalsjecken vor der Haustür die gepackten Kisten eingeladen und beinahe das Bettzeug vergessen.  Zum Glück waren die Jungs um die Zeit noch nicht völlig besoffen. Teller und ein paar andere Kleinigkeiten habe ich natürlich trotzdem vergessen, also morgen doch nochmal Großeinkauf.

Pössl in Limburg

Ein kleiner Zwischenstopp in Limburg (mit einer interessanten Sakralbauentdeckung, aber ich verschone Euch mal mit meinen Kirchenfotos). Die Autobahn 5 Richtung Basel zieht sich auf den letzten Kilometern ziemlich, aber um Punkt 19 Uhr war ich in Lörrach, früher als ich gedacht hätte. Die Kinder waren im Bett, und ich durfte ein leckeres Essen, verbunden mit einem netten Weiberabend  genießen. Männer beide aus dem Haus, ein ruhiger Abend.

Zum Schluß noch im Dunkeln das Kabel angeschlossen und zur Sicherheit mit Gafferband auf dem Gehsteig befestigt (ich hatte so eine Ahnung, als ich die Rolle heute morgen in die Kiste warf …)

Die Flickr-Galerie zu dieser Tour gibt es hier: Karnevalsflucht mit dem Reisemobil in die Schweiz

2 Kommentare

  1. noch mehr Karnevals Flüchtlinge. Ich flüchte gleich auch mit dem „Club“ in Richtung Holland. Allerdings mit dem PKW, nicht mit dem WoMo.
    Allen Flüchtigen ein herzliches Kölle Helau!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.