Es wird eine Flüssetour.

Der Nase nach sollte es gehen, einfach schauen, wohin es uns treibt. Irgendwann entwickelt sich dann eine Richtung. So sind wir Freitagmittag aus Köln geflohen, und erstmal Richtung Koblenz den Rhein runtergefahren – natürlich die B42, nicht die Autobahn. Brücke von Remagen, Erpeler Ley und so weiter. Nachmittagsstopp auf der Festung Ehrenbreitstein, wo seit der Bundesgartenschau 2011 die Seilbahn (größte tollste schönste Rheinseilbahn ever, zumindest für die Koblenzer, die den Kölnern gerne die Schau stehlen)  zum Deutschen Eck runterführt. Durch das noch etwas vorfrühlingshafte aber vielversprechende Bundesgartenschaugelände spazierten wir zur Seilbahn, ließen uns gemütlich nach Koblenz abseilen und genossen dort einen leckeren Kaffee und Kuchen. (Empfehlenswert: ARAN, wohl eine Kette, aber sehr stilvoll). Die Kabinen der Seilbahn erinnern ein wenig an die London-Eye-Riesenradgondeln, in der Saison eher für rund 12 Personen, nicht sowas romantisches wie in Köln mit seinem 60er-Jahre-Charme ;-)

Spontaner Gedanke: wir fahren jetzt die Mosel rauf, immer schön am Fluß entlang. Zwischendurch kam tatsächlich mal die Sonne heraus. In den kleinen Weinorten an der Mosel fühlten wir uns manchmal wie in einen Heinz-Erhardt-Film versetzt, so schien die Zeit stehengeblieben zu sein. So wollten wir das haben: ein anderer Rythmus, freundliche offene Menschen, den Fluß vorbeiziehen lassen.

In Zell an der Mosel gibt es einen netten Platz, der auf den Stellplätzen für Reisemobile (6 Euro) leider keinen Strom bietet, deshalb die Campingvariante (15,50, all inclusive inkl. WLAN) genommen. Auf der Zeltwiese ganz am Ende direkt am Fluß, abends tuckerten noch ein paar Schlepper die Mosel hoch, und morgens begrüßten uns die Schwäne beim Frühstück.

Samstags üsseliges Wetter, insgesamt ist es doch recht kühl, nahmen wir die Landlinie nach Wittlich, um ein paar Einkäufe zu tätigen. Dann aber wieder runter zum Fluß, und die nächste Idee lautet: Richtung Luxemburg. Trier mit seinem Heilig-Rock-Tourismus ließen wir diesmal lieber links liegen, und überquerten die Mosel in Wasserbillig auf der Fähre – sehr nett!

Der nächste Fluß, an dem wir uns entlangschlängelten, war dann die Sauer Richtung Echternach in Luxemburg. Hier läßt es sich aushalten, im Sommer sicher noch besser als jetzt. Ein heißer Tee wärmt uns etwas auf, und jetzt stehen wir auf der deutschen Seite, neben uns ein UWO (Unidentified WOmo)  à la Concorde Liner und die Nachbarn von der anderen Seite haben unseren schicken Pössl 2Win Summit schon besichtigt. Wir waren natürlich des Lobes voll ;-)

Pössl vor Dickschiff in Echternacherbrück
Pössl vor Dickschiff in Echternacherbrück
Nerd-Wasserwage. Das Womo steht grade.
Nerd-Wasserwage. Das Womo steht grade.

Flop des Abends: Internet. Ja, wir sind auf der deutschen Seite des Flusses, aber zwei unserer drei Mobilkarten bekommen nur LuxGSM, und zwar genau die beiden mit Datentarif … Oder? Kartentausch ins iPhone bringt T-Mobile. Super. Versuchen wir es doch mal mit dem UMTS-Router, ob er auch T-Mobile bekommt. Klappt! Zeigt TMOD an – T-Mobile-Deutschland, nicht wahr?. Wir surfen los, und nach knapp 5 Minuten kriege ich die Meldung: „Sie haben jetzt die Roaming-Datenmenge bis zu einem Betrag von 59 Euro erreicht, wir warnen Sie mal freundlicherweise, damit Sie nachher nicht mit uns schimpfen. Sie sind übrigens im LuxGSM-Netz.“ Das Gesicht von Ray und mein Lachanfall – episch. WLAN auf dem Campingplatz übrigens pro Rechner 2,50 die Stunde, was ich dann für dieses diesen Blogbeitrag mal buche.

Und übrigens: Frohe Ostern!

2 Kommentare

  1. hi elke und Ray,
    ich verfolge euch natürlich täglich auf eurer Tour im neuen Eigen-WoMo. Auf der Fäher kam mir doch die Sorge, dass sich bei euch ein Motorschaden ankündigt. Oder war es der olle Diesel der Fähre, der solch einen Lärm macht. Habe dann mal die Lautstärke am Lappi auf 50% reduziert :-).
    Bin heute Abend bei einem Freund in essen und habe wieder LAN um euch weiter zu verfolgen.
    Die Nerdwasserwage ist geil.
    Übrigens: Auch wer darauf besteht „DAS Blog“ zu sagen,heißt es „diesenBlogbeitrag“ ;-)
    2,50/ Stunde sind einfach unverschämt!!!!
    LG Jo und gute Fahrt

  2. Hehe, aber gegenüber 59 Euro für 5 Minuten ist das doch ein echtes Schnäppchen! Ich wußte, daß der Videosound sich kriminell nach einem kaputten Motor anhört, aber das war wirklich die Fähre ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.