Fit für Flohmarkt und Sahara

Flohmarkt am Unicenter. Eigentlich wollte ich nur mal nach ein paar Schallplatten schauen. Das Wetter bedeckt, kalt, nur noch wenige Stände auf dem Platz. Kein Wunder, denn ich bin mal wieder spät dran. Ab 14:00 wird hier eingepackt.

Dann aber doch noch etwas was den Besuch wert war. Ein WoMo der besonderen Art.
Kastenaufbau selbst gebaut. Alles riesig. Angefangen beim Mercedes LKW 1017 abgelastet auf 7 Tonnen, Aufbau aus solidem Riffelblech, innen Raum ohne Ende.

Harrys Wüstenschiff: Mercedes 1017
Harrys Wüstenschiff: Mercedes 1017

mit Anhänger....Wendekreis?
mit Anhänger....Wendekreis?

Harry – der Besitzer – ließ sich auf meine Frage:“selbstgebaut? “ bereitwillig in ein nettes Gespräch verwickeln. Ich erzählte Ihm von einem Expeditionsfahrzeug der Familie Klütsch, das mich an seines erinnerte.
Die Klütschens mögen es mir nicht übel nehmen. Die Wohnmobile sind nur bedingt vergleichbar, aber beides eben wüstentaugliche Womos.

Jaja… Harrys 1017 hat auch schon die Sahara gesehen und andere Ecken der Erde.
Angesprochen auf den Spritverbrauch (ab 15l/100) erwidert Harry, dass er in Marokko schon unter 10 Cent bezahlt habe und dafür kann man weit kommen ohne den finanziellen Ruin befürchten zu müssen.
In Luxemburg alle Tanks mit Zusatzkanistern voll gemacht reicht’s durch bis Marokko. Na dann…

Wünschen wir allzeit gute pannenfreie Fahrt.

das Ganze von hinten
das Ganze von hinten

Ich hab  Harry mein Kärtchen in die Hand gedrückt in der Hoffnung dass er unseren Reiseblog besucht und uns evtl. ein paar Worte und Bilder zuschickt. Ich würd mich freuen.

gute Fahrt - man sieht sich in der Wüste :-)
gute Fahrt - man sieht sich in der Wüste :-)

3 Kommentare

  1. ein echt lockerer Typ der Harry. Ich denke er hätte nichts dagegen gehabt. Aber du hast recht: ungenehmigt keine Daten.
    Danke für den Hinweis. Habs gerade korrigiert.
    Gruß Jo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.