Gemütlich durch die Maremma: Etrusker, Katzen und Dackel.

Tag 14 Toskana mit dem Wohnmobil, Tag 14 (Pitigliano – Sovana – Saturnia)

Pitigliano am Morgen: ein Traum, und man muß auch nicht ganz so früh raus. Wir nahmen uns noch einmal etwas Zeit, um das Städtchen am Vormittag zu erkunden, auch das alte jüdische Viertel, zu einem großen Teil in den Tuff geschlagen, zu besichtigen. Koschere Weinkeller, Schlachterei, Färberei, Synagoge, ein kleines Ghetto. Auch morgens war Pitigliano übrigens noch angenehm „einheimisch“.

Wir konnten überhaupt nicht aufhören zu fotografieren.
Wir konnten überhaupt nicht aufhören zu fotografieren.

Blick nach unten aufs Viadukt, zufällig drei Womos bei der Anfahrt auf Pitigliano erwischt.
Blick nach unten aufs Viadukt, zufällig drei Womos bei der Anfahrt auf Pitigliano erwischt.
Der koschere Weinkeller. Ray mit obligatorischer Kippa.
Der koschere Weinkeller (wg. Fleischigem und Milchigem: offenbar behandelt man herkömmlichen Wein mit Kasein, einem Milchinhaltsstoff. Dann könnte man den Wein nicht zum Fleisch trinken, wäre doch schade). Ray mit obligatorischer Kippa.
Findet man hier öfter statt herkömmlicher Kerzen: wirf Geld ein und leg einen Schalter um.
Findet man hier öfter statt herkömmlicher Kerzen: wirf Geld ein und leg einen Schalter um.

Heute bewegen wir uns nur wenige Kilometer weiter. Das zweite „Tuff-Kaff“ Sorano sparen wir uns, und ziehen weiter nach Sovana, einem winzigen Dorf in der Nähe, in dem Papst Gregor VII. irgendwann zwischen 1025 und 1030 geboren wurde, damals natürlich noch nicht Papst, sondern schlicht der kleine Ildebrando (Hildebrand).  Später hat er allerdings eine wichtige Rolle gespielt, er war nämlich exakt der Papst, vor dem Heinrichs IV. im Jahr 1077 im Staub gekrochen ist, beim berühmten „Gang nach Canossa“. Wir gehen aufrecht durch das schnucklige Ortszentrum und besichtigen ausführlich den romanisch-gotischen Dom mit fünfschiffiger Krypta und großartigen, sehr vielfältig figurierten Säulenkapitellen. Ich habe sogar in einem Anfall von Begeisterung und intellektuellem Größenwahnsinn den italienischen Kunstführer dazu gekauft (Bücher kann man nie genug haben!)

Dom von Sovana: gestreifte Säulen, ich nehme an aus Tuff. Alles andere wäre seltsam hier …
Dom von Sovana: gestreifte Säulen, ich nehme an aus Tuff. Alles andere wäre seltsam hier …
Passionsblume in Sovana, es gab eine ganze Hecke davon.
Passionsblume in Sovana, es gab eine ganze Hecke davon.

Einen kleinen Kilometer weiter haben wir uns unser Mittagessen verdient und etruskische Gräber im Wald besichtigt. Erstaunlich monumentale Säulentempel – aber alles aus Tuff rausgehauen, nicht aufgeschichtet. Leider einiges durch Grabräuber entwendet, und vieles natürlich verwittert. Aber immerhin: die Etrusker wurden schon um 300 vor Christi von den Römern hier vertrieben. Was bleibt von unseren Bauwerken in 2300 Jahren?

Etruskergrab, eins von dern kleineren.
Etruskergrab, eins von dern kleineren.

Ansonsten war heute Dackel- und Katzentag. Soviele Katzen auf einmal, und ein Vertreter der Sorte „ich bin der Erfinder des Dackelblicks“, der uns beim Mittagessen im Pösslchen besuchte. In Sovana allerdings das erbarmungswürdigste Exemplar Katze, das mir bisher begegnet ist: dreibeinig, mit grausam verstümmelter Nase und Ohr. Sie bekam von mir eine Monatsration Streicheleinheiten und genoß sie sichtlich.

Bemitleidenswert. Aber irgendwie hat sie überlebt.
Bemitleidenswert. Aber irgendwie hat sie überlebt.
Streicheleinheiten für einen Monat verteilt.
Streicheleinheiten für einen Monat verteilt.
Können diese Augen lügen? Ich fresse auch Käse!
Können diese Augen lügen? Ich fresse auch Käse!
Und ich geh hier nicht mehr weg!
Und ich geh hier nicht mehr weg!

Jetzt stehen wir auf einem riesigen (!) Stellplatz in Saturnia, wo es Schwefelthermen und das angeblich größte Thermalbad Europas gibt. Irgendwas finden wir hier komisch, so viele Womos auf einen Haufen, alle rennen in Bademänteln rum, am Pössl 2Win Style nebenan steht eine mobile Wäschespinne (ernsthaft!) und es weht ein Duft von gebratenen Schweinekoteletts über den Platz. Alles sauber, alles ordentlich, aber definitiv nicht unsere Welt.

Stellplatz Saturnia: wir wurden gleich standesgemäß begrüßt.
Stellplatz Saturnia: wir wurden gleich standesgemäß begrüßt.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.