Blockhaus, Glücksorte und ein bißl von Lille

Mal ehrlich: wenn Ihr an einem Ostersonntag so ganz friedlich über Land Richtung Lille fahren würdet, was würdet Ihr beim Hinweisschild „Blockhaus d’Éperlecques“ erwarten? Ich mußte zunächst wegen des deutschen Worte schmunzeln, aber das vergeht einem hier oben eigentlich immer ganz schnell, denn viel Gutes aus Deutschland gibt’s hier dann doch nicht. Ray hatte am Abend zuvor etwas zum Atlantikwall aufgeschnappt, und deshalb bogen wir ab und machten den kleinen Umweg. Himmelherrgott, hier steht mitten im Wald eine gigantische Abschußanlage für die V2, die (abgesehen von den Schäden, die Briten durch Bombardierung hinterlassen haben), seit 1945 unverändert erhalten ist. Heute ist rundherum ein Freilichtmuseum errichtet, das offiziell dem Frieden dienen soll, aber natürlich eigentlich eine riesige Kriegs- und Waffenausstellung ist. Die Siegermächte haben da irgendwie einen anderen Zugang zu diesen Dingen …

Irgendwie enterprizig, dieser schnucklige Empfang … 
An irgendetwas von Herrn Roddenberry erinnert uns dieser schnucklige Empfang …

„Blockhaus, Glücksorte und ein bißl von Lille“ weiterlesen

Wind um die Nasen: die Opalküste

Bergues weckt uns am Samstag mit dem bereits bekannten Glockenspiel. Wir haben den leisen Verdacht, daß der Glöckner nicht alle Viertelstunde persönlich hochsteigt … Die Weißschiffe verlassen beinahe im Konvoi den Platz, und am Wassergraben rund um die Stadtbefestigung hat sich halb Bergues versammelt, um gemeinsam (oder um die Wette?) zu angeln. Dieses Örtchen ist cool – hier ist noch richtig Gemeinschaftsleben, ich hoffe die bleiben so eigen und lassen sich von uns Touristen nicht das Hirn vernebeln.

Irgendwas zum Thema Wohnmobilparken wollte uns dieses Schild wohl mal sagen … 
Irgendwas zum Thema Wohnmobilparken wollte uns dieses Schild wohl mal sagen …

„Wind um die Nasen: die Opalküste“ weiterlesen

Le Nord – Glockentürme, Pastis, keine Dünen

Der Osterurlaub beginnt bei uns diesmal Gründonnerstagmittag, als wir uns mit Pösslchen Richtung Belgien aufmachen. Bei Heike Kügler-Anger mit ihrem Blog Regenbogenkombüse hatte ich einen hochinformativen Blogbeitrag über die Opalküste und den französischen Norden  gefunden, mit einem Hinweis auf den Kinofilm „Willkommen bei den Sch’tis“, der uns bis dahin natürlich völlig entgangen war. Zur Einstimmung schauten wir ihn deshalb zwei Tage vor Abreise noch an – ein guter Tipp!

Tagesziel ist De Panne kurz vor der französischen Küste. Vorher gibt es noch einen kleinen Abstecher nach Vladslo, wo Käthe Kollwitz‘ berühmtes „Trauerndes Elternpaar“ im Original auf dem deutschen Soldatenfriedhof aufgestellt ist. Ihr 1914 gefallener Sohn liegt dort begraben.

  In ‘t Praetbos buiten Vladslo,     op dat massagraf van soldaten,     staan nu Käthe Kollwitz’s beelden,     van God en mens verlaten     en ik ken geen heviger wereld,     geen menselijker bede,     dan die twee donkere stenen,     die zo diepe schreien om vrede.
In ‘t Praetbos buiten Vladslo,
op dat massagraf van soldaten,
staan nu Käthe Kollwitz’s beelden,
van God en mens verlaten
en ik ken geen heviger wereld,
geen menselijker bede,
dan die twee donkere stenen,
die zo diepe schreien om vrede.
(Willem Vermandere)

„Le Nord – Glockentürme, Pastis, keine Dünen“ weiterlesen

Angrillen und Quellensuche in der Eifel

Ein kurzes Wochenende, und wir erneuerten unser Abo auf die Rureifel. Der gut durchdachte Stellplatz in Heimbach hatte uns schon vorletztes Silvester beherbergt, und diesmal war er frühlingshaft gut besetzt, als wir um die späte Mittagszeit eintrudelten. Ein paar Plätzchen waren jedoch noch frei, und wir versorgten uns erst einmal mit frischem Wasser und Pösslchen mit einem Schluck Kühlwasser, bevor wir uns ein Update der örtlichen Gastronomie gaben – nein, keine Angst, diesmal nur die Eisdiele, und die ist fein :-)

Wohnmobil-Reisemobil-Stellplatz Heimbach Rureifel
Im Frühling besonders gut besucht – Wohnmobilstellplatz Heimbach

„Angrillen und Quellensuche in der Eifel“ weiterlesen

Aus für Chemieklos

Ob das jetzt geistiger Dünnschiss von EU-Beamten passend zum 1. April ist?

EU verbietet Campingtoiletten in Caravans

Aus für Chemieklos

Eine neue EU-Verordnung verbietet Caravan-Herstellern ab Herbst 2018 die Sanitärbereiche mit Toiletten auszustatten. Die Chemieklos sind einer schwedischen Studie zufolge stark umweltgefährdend. „Aus für Chemieklos“ weiterlesen