Aus für Chemieklos

Ob das jetzt geistiger Dünnschiss von EU-Beamten passend zum 1. April ist?

EU verbietet Campingtoiletten in Caravans

Aus für Chemieklos

Eine neue EU-Verordnung verbietet Caravan-Herstellern ab Herbst 2018 die Sanitärbereiche mit Toiletten auszustatten. Die Chemieklos sind einer schwedischen Studie zufolge stark umweltgefährdend.

Laut einer neuen EU-Verordnung dürfen ab Mitte 2018 keine Chemietoiletten mehr in neue Freizeitfahrzeuge eingebaut werden. Bereits bestehende Toiletten müssen innerhalb einer Übergangsfrist bis 2020 zurückgebaut sein.

Der Grund für das Verbot aus Brüssel: Eine schwedische Studie fand heraus, dass die handelsüblichen Chemikalien trotz anderslautender Kennzeichnung stark umweltgefährdend sind. Selbst modernste Entsorgungsstationen könnten die chemischen Stoffe nicht komplett herausfiltern. Ein Verzicht auf Chemikalien sei dagegen keine Lösung. Vor allem im Sommer bestehe ohne Chemikalien eine erhöhte Seuchengefahr auf Campingplätzen, warnen die Forscher der Universität Uppsala.

Fragt man sich, ob das was dann ungefiltert zukünftig wieder in den Büschen landet umweltfreundlicher ist. Wer sich das Bild von Autobahnrastplätzen vor Augen führt, hat schon eine Vorstellung davon, wie es bald europaweit aussehen kann.

Den ganzen Artikel findet man bei caravaning.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.