es ist kein bischen besser geworden…wir vermissen dich

marcVor gut 10 Jahren habe ich ihn kennengelernt. Als einerseits knallharten Geschäftsmann, andererseits als vertrauensvollen und fairen Partner.
Immer noch, wenn ich zur Fa. Reisemobile Berens komme, erwarte ich irgendwie, dass Marc an mir vorbeigeflogen kommt mit dem kurzen festen Händedruck und den Worten: Hi Jo, bin gleich bei dir, muß noch eben….
und dann ist er auch schon um die Ecke, um irgendetwas noch schnell zu erledigen.
Ich steh in der Zeit wie gewohnt vor der Tür bei einem Zigarettchen. Wenn er zurückkommt mit den Worten: Jo, du sollst endlich das Rauchen aufhören.
Das fehlt.
Diesen Part übernimmt jetzt seine Frau Anja bei mir.
Seit Marc nicht mehr unter uns ist habe ich begriffen, dass mein Verhältnis viel mehr als nur eine Geschäftsbeziehung war. Keine Frage, er war mein absoluter Lieblingskunde, schon wegen seiner ganzen Art. Sein offensichtliches Vertrauen ehrte mich und machte mich ein deutliches Stück glücklich.
Jetzt fehlt er mir als ein Freund. Und das wird wohl noch lange andauern.
Marc, du fehlst. Man sieht sich.
Heute Abend erheben wir gemeinsam das Glas auf dich.
LG Jo

4 Kommentare

  1. Tatsächlich was neues, bin verwirrt.

    „er war mein absoluter Lieblingskunde“ Ich denke, er betrieb Berens? Wieso dann Kunde?

    Davon abgesehen, kannte ich ganz viel früher jemanden von Berens – mit zwei Huskies, war wohl die Freundin von einem von den Berensen oder so, aber wirklich erinnern tue ich mich nicht an die Namen.

    Auf jeden Fall habe ich auch einen Freund verloren, den Betreiber eines anderen Wohnmobilhandels. Letztes Jahr glaube ich, war das, nach einem Schlaganfall, der aber Jahre vorher passierte.

    RIP

  2. Hallo Theo,
    versteh den Kommentar nicht so ganz.
    Marc Nowak war der Geschäftsführer der Fa. Reisemobile Berens, für die wir seit Jahren die Webseiten und auch diesen Blog betreuen. Insofern Kunden.

    LG Jo

  3. Wir kannten mal die Freundin von dem Womobetriebsinhaber, dachte, der Mann heißt Berens, aber anscheinend war dem nicht so. Oder es hat einen Wechsel gegeben.

    Jedenfalls gab es immer zwei Huskies, die mit dabei waren, bei Feiern, etc.

    Ist aber alles schon mindestens anderthalb Jahrzehnte her.

    Immerhin hat sich das „Kunde“ erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.