Ostertour in Orange: Tag 1

Urlaub! Es fing damit an, daß wir trotz Sommerzeitumstellung schon kurz nach sechs aufwachten. Toll … zum Glück kam der Schlaf noch einmal zurück, so daß wir den gar nicht so kleinen orangen Pössl gegen halb 10 gut beladen und ausgeschlafen aus Köln herausrollten.

Das Wohnmobil, das uns diesmal Toni vom Berens-Team gestern übergeben hatte, ist eigentlich für 4 Personen konzipiert und baut auf einen Fiat Ducato Citroen Jumper (aaaarghs! war spät gestern Abend …) auf. Mit 3,5 Tonnen ist er noch leicht genug, um auf der Autobahn Spaß zu machen. Und weit und breit das einzige orange Reisemobil, das uns begegnete!

Steht mir gut, oder?
Steht mir gut, oder?

Zunächst zog es uns also Richtung Süden. A3, A5, schließlich A8, mit kurzem Zwischenhalt in Waghäusel-Kirrlach, wo wir unsere Mittags-Brötchen zubereiteten. Gegen 14 Uhr begrüßte uns der Freistaat Bayern und ab da war es nicht mehr weit zu unserem ersten Tagesziel: der bayrisch-schwäbischen Weltmetropole Jettingen-Scheppach und dem Luxus-Stellplatz „Burgauer See“ direkt an der A8.

Jettingen ist ein interessanter kleiner Ort: verteilt auf allerlei Ortsteile mit zahlreichen denkmalgeschützten Bauten gerade einmal rund 6000 Einwohner, von denen jeder einzelne Dich auf der Straße mit einem leisen „Grüß Gott“ oder „Servus miteinand“ begrüßt, andererseits liegt hier auch die leicht futuristisch anmutende Zentrale eines der größten IT-Systemhäuser Deutschlands. Und es ist der Stammsitz der Familie von Stauffenberg und damit auch Geburtsort des tragischen Helden vom 20. Juli 1944. Außerdem ist hier „Böhm-Land“, denn der große Kirchenbaumeister Dominikus Böhm wurde auch hier geboren und hat seine ersten architektonischen Schritte gemacht. Und die wollten wir auf unserer Fahrt doch gleich mal „mitnehmen“, bevor es weiter in Richtung Allgäu oder Bodensee geht.

Toreinfahrt eines Metzgers in Jettingen
Toreinfahrt eines Metzgers in Jettingen
Dorfidylle in Jettingen
Dorfidylle in Jettingen
Zentrale der Cancom IT Systeme im Abendlicht
Zentrale der Cancom IT Systeme im Abendlicht

Der Stellplatz ist eine Geschichte für sich: Direkt auf der anderen, der Burgauer Seite der A8 gelegen, waren wir recht skeptisch, wie weit es mit der Idylle an dem See wohl her sein mochte. Wir mogelten uns über einen Schleichweg von hinten an den Campingplatz heran. Die Anlage ist mit einer kleinen Autobahnraststätte verbunden, die auch die Verwaltung für den Platz macht. „Wir hätten gerne einen Stellplatz mit Strom für eine Nacht“ – „…??“ (der Blick der freundlich-resoluten Dame hinter dem Tresen hätte entgeisterter nicht sein können, worauf uns schon etwas mulmig wurde). Wir kamen schließlich aber doch zu einem durchaus normalen Übernachtungspreis ins Geschäft und bekamen unser Plätzchen direkt an der Steckdose. Offenbar sehr alteingesessene Dauercamper dominieren hier das Bild, insgesamt wirkt alles aber sehr verlassen. Kein Wunder, wo die A8 bald noch breiter ausgebaut werden soll und man nicht weiß, was aus dem Platz wird. Der Blick über den See (hier gibt es mit Sicherheit Biber!) versöhnte dann etwas mit der Atmosphäre des Platzes.

Stellplatz Burgauer See, verlassenes Reisemobil in der Nachbarschaft
Stellplatz Burgauer See, verlassenes Reisemobil in der Nachbarschaft
Blick auf A8 und den Burgauer See
Blick auf A8 und den Burgauer See

Erwähnte ich schon, daß es schweinekalt ist? Beim Fotografieren fielen mir zum Schluß schon fast die Finger ab, und bis der Wagen dann schön warm wurde, dauerte es etwas (wenn man die Heizung direkt auf 5 stellt, geht es vermutlich schneller …) – ein übriges taten die Pellkartoffeln mit Quark, unsere Koch-Premiere im Womo. Etwas Warmes im Bauch, Bilder sortieren, die Oster-Ausgabe der ZEIT in Reichweite liegen, so kann man einen Gründonnerstag in Bayern schon mal ausklingen lassen.

OK, ganz leicht gefaked, die Premiere der italienischen Espressokanne gibt es erst morgen früh.
OK, ganz leicht gefaked, die Premiere der italienischen Espressokanne gibt es erst morgen früh.

P.S: Die UMTS-Verbindung ist hier übrigens hervorragend. Ein paar mehr Bilder gibt’s im Flickr-Stream von Reisen aus Leidenschaft

6 Kommentare

  1. Liebe Elke, hallo Schatzi,
    das orange Wohnmobil, das dich farblich so gut kleidet ist auf Basis eines Citroen Jumper aufgebaut. Aber die sind sich ja alle soooooooo ähnlich, dass man da bei einer Frau gern mal ein Auge zudrückt ;-).
    Ansonsten beneide ich euch für eure Tour. Ich werde schnellstens sehen, wann ich die Zeit dafür habe um endlich auch loszufahren.
    Viel Spaß und gute Fahrt.
    Jo

  2. Hallo Elke und Ray,
    schöne Fotos und ein netter Reisebericht. Hoffe die UMTS-Verbindung bleibt während Eurer Reise immer so hervorragend. Werde Eure Ostertour Daheim auf Twitter verfolgen, denn wir sind dieses Jahr nicht über Ostern „On Tour“. Beneide Euch ein wenig, letztes Jahr in Thüringen hatten wir so tolles Wetter. Bei uns steht morgen eine große Familienfeier an.

    Frohe Ostern und viel Sonne wünscht Euch
    Michael (http://reisemobil.blog.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.