Ornithologischer Regentag auf dem Boot

Gestern war ein eher regnerischen Tag, für den wir am Tag vorher ausgerechnet Tickets für eine zweieinhalbstündige Bootstour zu den Sept îles (die wegen eines Übersetzungsfehlers aus dem Bretonischen eigentlich nur fünf Inseln sind) gebucht hatten. Es ist das älteste Vogelreservat in Frankreich und das einzige, wo  Basstölpel brüten (auch …

Cap Fréhel und Camping Municipal Pléherel Plage

Jetzt ist es aber endlich Bretagne! Vom Mont-Saint-Michel, der schon nicht gar so schrecklich überlaufen war wie befürchtet, gondelten wir ganz gemütlich die Küste herunter. St. Malo ließen wir rechts liegen, genug Städte und genug Rummel für den Moment. Dafür ein kleiner Spaziergang und eine leckere Mittags-Galette in Dinan, dann …

Mit dem Wohnmobil in die Bretagne: Start mit dem Klassiker

Ein Wunder ist geschehen: es ist erst Tag 4 unserer Reise, und ich bin bereits tiefenentspannt. Das haben wir vor allem einem guten Tipp von Jo zu verdanken. Aber von Anfang an … Mit einigen Ängsten starteten wir an Tag 2 von dem völlig überfüllten Wohmobilstellplatz Honfleur Richtung Westen: Sollte …

Anreise Richtung Bretagne: Unwetter, Weltkulturerbe und ein Alptraum

Eigentlich sollte es wieder einmal Südfrankreich, die Gegend um Languedoc, werden, aber nach der Hitze und Dürre im Sommer war uns nach etwas frischer Luft und Bewegung, deshalb sind wir kurzfristig auf Bretagne umgeschwenkt. Ja, ich weiß, das ist eigentlich Jos Revier  – wir trauen uns was! Die jüngst kastrierten …

Von Bitche bis Mittersheim via Lindre Basse

Von Bitche wollten wir gemütlich einen Tag durch die hiesige Kulturlandschaft gondeln und am Étang de Lindre (Linderweiher) auf dem von Promobil ausgewiesenen 10 ebenen Stellplätzen auf einem Parkplatz nächtigen. Die Landschaft im Bitscherland (= Nordvogesen) ist wunderbar abwechlsungsreich, die Strecke bietet hinter jeder Kurve tiefe Täler und weite Blicke. …

Vorösterliches Zwischenhoch in den Nordvogesen

Was zog sich das gefühlt hin mit dem Winter dieses Jahr … vermutlich weil wir mit unseren Wintertrips diesmal wettermäßig auch nicht grade die Joker gezogen hatten – stürmische Normandie zum Jahreswechsel und nebliges Friesland zu Karneval gaben weder genug Bewegung für die müden Knochen noch ausreichend Serotonin fürs Seelchen. …