Abschied von Morbihan in St. Cado, Belz

Wie geplant erreichen wir zum nach Quiberon Ende unserer Reise wieder einmal St. Cado, dessen großer und sympathischer Campingplatz mit Blick auf das „meistfotografierte Haus der Bretagne“ im Winter mit reduziertem Service geöffnet hat . Eigentlich sollte es automatisiert mit Schranke laufen, aber bei unserer Ankunft stellt sich raus, dass das Regenwetter dazu gesorgt hatte, dass man nicht ganz fertig geworden ist. Läuft also auf tiefenentspanntes „installez-vous und leg die 11,50 pro Nacht in den Briefkasten“ hinaus.

Die Wiesenplätze sind größtenteils unversehrt, weil inzwischen weitestgehend „stabilisés“, also mit stabilisierenden Matten gleich unterhalb der Grashalme ausgestattet. Gute Sache, ohne das wäre es eine Schlammschlacht. Apropos … es wird fleißig gearbeitet und das Gelände noch mal fast verdoppelt. Stichwort Bauboom … aber es ist auch einfach ein sehr schnuckliger kleiner Ort, der fast ausschließlich vom Tourismus lebt. Klos sind offen, Duschen zu, und Madame beaufsichtigt die Pflanzarbeiten für die nächste Saison. Sehr entspannt alles.

Blick auf einen weißen Kastenwagen von hinten, der auf einer Wiese vor einer Hecke steht, wiederum nach vorne hin mit Blick auf Wasser und „das Haus“ auf der kleinen Insel

Hier muss man eigentlich gar nichts tun als durch das Dorf und entlang dem Küstenpfad spazieren und die zahlreichen Inselchen und Vogelgetier bei Ebbe und Flut beobachten. Wenn es bisher noch nicht geklappt hätte, hier kann man endgültig zur Entspannung kommen.

Bleibt natürlich die endlose Fotoaufgabe, das „meistfotografierte Haus“ in der ultimativen Kombi aus hoher Flut und Morgenbeleuchtung zu bekommen, möglichst noch als Langzeitbelichtung … es bleibt schwierig. Morgenlicht hat man um die Tageszeit bis mittags, die Flut ist jedoch sehr früh dran, wenn die Sonne noch nicht hoch genug ist. Beim Frühstück immer der Blick aus dem fenster und der Griff nach der Kamera … so halbwegs klappt es erst bei der Abreise, als Bonus gibt es einen Regenbogen. Nicht ganz wie gewünscht, aber schon besser als im Sommer.

Blick auf das ikonische Häuschen auf der kleinen Insel. Flut, bedeckter Himmel, Licht auf das Haus und Regenbogen. Davor noch ein weißes Boot

Wir verlängern von zwei auf drei Nächte und genießen nur noch die Ruhe. Auch die Kater unternehmen hier weitläufige Abendspaziergänge, weil die Wiese rechts und links – zumindest bis zum Ende der Woche hin – angenehm frei ist. Es füllt sich aber Richtung Silvester, fast schon ein wenig zu eng und kuschelig, und wir ziehen dann doch recht froh Richtung Heimat. Mit zwei Zwischenstopps auf einem Bauernhof bei Bayeux und wie immer kurz vor der belgischen Grenze – ohne Böller – ins neue Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert