Emma lebt!


Kaum einer hätte gedacht, dass Emma noch mal die Straße erblickt, geschweige noch mal die Bretagne bereist.
Jetzt hat sie jahrelang im Hof gestanden und hat so manche Macke von irgendwelchen Idioten bekommen, die offensichtlich nicht rangieren konnten. Das Heck auf der linken Seite und die Stoßstange haben dran glauben müssen. Auf der Fahrerseite ist der Einstieg ramponiert, jede Menge Schrammen und Beulen sind in den Jahren dazugekommen.
Wahrscheinlich erinnert Emma sich noch an bessere Zeiten wo sie – nein sie war nie eine richtige Schönheit – mit einem eigenen Charme auf die Küste der Bretagne blicken konnte.

VW Bus "Emma" in der Bretagne
Da war sie noch in ihrem Element mit Blick auf’s Meer in der Bretagne

Jo ist nach seinen Herzinfarkten leider nur noch ein Schatten seiner selbst. Jetzt hat er sich aber vorgenommen die alte Emma wieder flott zu machen. “Flott” ist hier das Problem: denn so funktioniert bei ihm rein gar nichts mehr.
Alles gaaaanz langsam.
Immerhin wurde von Emma ihrer ersten dicken Schicht Dreck befreit.

Emma vor der Wäsche
Mädchen…du siehst grauenhaft aus!

Einen Eimer Wasser später mit viel Universalreiniger sieht man schon wieder die Farbe.

Emma nach der ersten groben Wäsche
na immerhin, da kommt schon etwas Hoffnung auf….

Vor der Waschüberschwemmung hatte Jo sich mal rücklinks mit Taschenlampe und Hämmerchen unter seinen Bus gerobbt.
Die große Überraschung: keine Löcher zu entdecken. Also (wahrscheinlich) keine Schweißarbeiten erforderlich. Wer hätte das nach vier Jahren gammelnder Standzeit gedacht?
Jetzt planen wir einen ersten Besuch bei der DEKRA um uns eine ToDo Liste machen zu lassen. Ich finde es immer gut sich vorher mit dem Prüfer zu unterhalten, was und wie man repariert. Außerdem ist ein erster Check oft kostenlos und man kann mit einem netten Prüfer manch nettes Quätchen halten und bekommt auch noch Tipps dabei.
Die ramponierten Blechteile an Emmas Kleid sind zwar nicht TÜV relevant, machen aber einen schlechten Eindruck; also werden sie vorher wieder in Ordnung gebracht.

Unfallschaden am Heck von Emma
die Verursacherin für diesen Schaden konnte man glücklicherweise herausfinden. Gegen einen angemessenen Obulus in die Emmakasse wurde auf eine Anzeige verzichtet.
Unfallschaden an Emma vorn
viel schwerwiegender ist der Schaden am vorderen Einstieg. Ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben den Verursacher ermitteln zu können.

Dann sollte es noch ein paar Mark geben, die auch in die Emmakasse fließen und zum Aufhübschen dienen können.
Die Pläne dazu sind teilweise schon vorhanden:

  • alle Roststellen beseitigen und “beilackieren”
  • im Herbst bekommt Emma eine Standheizung verpasst, die ich billig bei Ebay-Kleinanzeigen geschossen habe
  • Emma bekommt, wie schon lange geplant, bretonisch blaue Flächen verpasst. Damit wird unsere gemeinsame Liebe zur Bretagne deutlich

Die Liste wird sicher noch lang werden. Ab Herbst soll es dann an die Verwirklichung gehen. Aber erstmal den TÜV schaffen!
Vorher wird der Jo mit seinem Golf Kombi in die Bretagne reisen. Emma muß dieses mal leider zuhause bleiben.
Ein kleines Häuschen auf einem Campingplatz bei Loctudy, auf dem wir schon mehrere male waren, wartet dort.
Ich hoffe ich darf hier auch OHNE Womo mal ein Lebenszeichen von dort posten.
Demnächst wieder MIT Emma.
Bis bald
JO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.