Lost Place Provence, westlich der Durance

Von Sisteron aus erkunden wir heute die westliche Seite der Durance, genauer: das Tal des Jabron (Vallée du Jabron) – ziemlich einsame Gegend, wir wollen es aber noch einsamer:  Noyers-sur-Jabron ist ein Ort, der sich früher weiter oben in den Hügeln befand, heute ein verlassenes Dorf (Vieux-Noyers bzw. Haut-Noyers). „Wer mag, kann die 3,5 Kilometer nördlich in das alte Dorf laufen …“  – das hatten wir uns vorgenommen. Pösslchen hätte es vielleicht auch geschafft, aber die kurvige Straße hoch war schon echt schmal, und wir wollen uns ja etwas bewegen. 

Natürlich erinnern wir uns wieder auf die harte Tour, dass man auch im Mittelgebirge besser auf die Höhenmeter und nicht nur die Gesamtstrecke schaut … der Wanderpfad führt jedenfalls strack geradeaus durch einen niedrigen Eichenwald den Bergrücken hoch, 350 Höhenmeter ohne Gnade – Serpentinen einziehen ist für Weicheier. Die bot dann aber die Straße, auf die wir auf halber Strecke auswichen. Mal abgesehen vom Asphalt ist das auch die schönere Strecke – hinter jeder Kurve ein anderer Blick.  Aber der Aufstieg lohnte sich: Einsamkeit pur, ein alter Friedhof, Ruinen und ein grandioser Weitblick übers Tal. Ein erster Eindruck, was wir von der Haute Provence erwarten, aber das ist erst der Anfang ;-)

Viecher – vulgo Insekten und Eidechsen – scheint es übrigens deutlich weniger zu geben als noch vor wenigen Jahren: hauptsächlich Hüpfer und hier und da ein paar Bienenartige. Es blüht natürlich auch schon deutlich weniger, denn wir sind später im Jahr dran. Also vielleicht nicht alles Klimawandel, was auf den ersten Blick so aussieht. Aber es fällt schon auf …

Im Reiseführer heißt es nach dem kleinen „Spaziergang“ hoch ins alte Dorf weiter: „… und sich danach in der Bar Le Central stärken“ – jaja, wenn diese denn mal noch überhaupt Öffnungszeiten hätte, hätten wir uns sicher gerne gestärkt. Das Tal ist uns hier in der Summe ein wenig zu einsam, wenn nicht nur die Kirchen, sondern auch die Bars geschlossen haben. Wir ziehen zurück nach Sisteron und genießen noch ein wenig das Gewusel der Kleinstadt.

Blick vom Campingplatz auf die beleuchtete Zitadelle in Sisteron
So ist übrigens ungefähr der abendliche Blick auf dem Campingplatz – im Hintergrund die beleuchtete Zitadelle.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.